KVP Workshops

Hintergrund und Begrifflichkeiten

KVP = "Kontinuierlicher-Verbesserungs-Prozess". Ein ein Konzept, das sehr oft in der Automobilindustrie angewendet wird und die Mitarbeiter aus der wertschöpfenden Fertigung befähigt und autorisiert, ihre Ideen zur Optimierung der Abläufe und Prozesse direkt umzusetzen. Dazu werden zum Beispiel sogenannte KVP-Zirkel oder -Runden eingerichtet und/oder eine KVP-Ecke mit Visualisierung der verschiedenen Projekte und Ergebnisse am runden Tisch.

Kaizen

Kaizen (KAI / ZEN), bedeutet: „Der Weg - zum Besseren“ und kann als das japanische Pedant zum KVP betrachtet werden. Kontinuierliche Verbesserung in kleinen, beständigen Schritten, so wird diese Arbeits- und Vorgehensweise oft beschrieben.

PDCA

Die "PDCA-Methode", steht für: „Plan, Do, Check Act“. Der Arbeitsfortschritt für jede Maßnahme wird als Kreis dargestellt und ist wie folgt:

  • Feststellen und Beschließen einer Optimierungsmöglichkeit
  • Ausführung und Umsetzung planen
  • Prüfen bzw. Auditieren, ob der gewünschte Erfolg bzw. die Optimierung eingetreten ist oder ob eine Nachbesserung erforderlich ist
  • Die Verbesserung wird als neuer Standard in den Systemen fixiert (PPS, Arbeitsvorbereitung)

Nutzen

Standards hemmen oft Kreativität und ein pragmatisches, schnelles Vorgehen, wie von „hemdsärmeligen Unternehmern gewünscht“, sind aber in jeder Organisation sinnvoll und zwingend erforderlich.

Das Wissen und know-how der Mitarbeiter in schnelle und für das Unternehmen profitable Ergebnisse umzusetzen.

Die Mitarbeiter aktiv in die Umsetzung einzubinden, um Aktivität und Erfolg direkt zu verbinden.

Vorgehensweise

Abhängig von der Komplexität der Organisation sind für die erfolgreiche Einführung oder Revitalisierung von KVP mehrere Schritte und Stufen notwendig:

  • Ist – Analyse, Wertschöpfungs- bzw. Bestandsaufnahme
  • Auswahl und Einsatz der passenden Methoden und Werkzeuge
  • Umsetzung, Implementierung und Dokumentation der Ergebnisse

Letzte Bearbeitung am 12.06.2017